Impulse


Mut zur Gerechtigkeit


Gerechtigkeit erhöht ein Volk, aber die Sünde ist die Schmach der Nationen.
A
us: Sprüche des Salomo Kap.14,34 ( Jerusalemer Bibel)

Besser wenig mit Gerechtigkeit, als viel Einkommen mit Unrecht.
Aus: Sprüche des Salomo, Kap.16,8 ( Lutherbibel)

Gerechtigkeit herrscht, wenn es in einem Volk weder übermäßig Reiche noch übermäßig Arme gibt.
Thales von Milet (um 625 – 545 v. Chr.), griechischer Philosoph und Mathematiker

Gerechtigkeit gibt jedem das Seine, maßt sich nichts Fremdes an, setzt den eigenen Vorteil zurück, wo es gilt, das Wohl des Ganzen zu wahren.
Aus: »Von den Pflichten« Ambrosius (um 340 – 397), Kirchenvater, Bischof von Mailand und Hymnendichter

Gerechtigkeit wird nur dort herrschen, wo sich die vom Unrecht nicht Betroffenen genauso entrüsten, wie die Beleidigten.
Plato (427 – 348 od. 347 v. Chr.), lateinisch Platon, griechischer Philosoph, Begründer der abendländischen Philosophie

Selig sind, die hungern und dürsten nach Gerechtigkeit, denn sie sollen satt werden.
Aus: Bergpredigt Jesu, Matthäus Kap.5,6
Sei ein Freund der Schwachen und liebe die Gerechtigkeit.
Aus: »Lebensregeln« Johann Christoph Friedrich von Schiller (1759 – 1805), deutscher Dichter und DramatikerDer Wert eines Staates bemisst sich in der Hauptsache nach dem Grade der in ihm ausgeübten Gerechtigkeit.
Erich Limpach (1899 – 1965), deutscher Dichter, Schriftsteller und Aphoristiker

Es mag Zeiten geben,
in denen wir zu machtlos sind,
Ungerechtigkeiten vorzubeugen.
Aber es darf nie
Eine Zeit geben,
wo wir nicht protestieren.
( Elie Wiesel, geb.1928 ist ein US-amerikanischer Schriftsteller und Überlebender des Holocausts. )

Skopus

Wer Glaube und Gerechtigkeit, wer Frömmigkeit und Politik auseinanderreißt, begibt sich in einem klaren Widerspruch zur Biblischen Überlieferung.“
(Heinrich Bedford-Strom, Landesbischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern)
 
Zitate kritischer katholischer Theologen:

Wert der Moral
„Wenn die Moral nicht in ökonomische Kategorien übersetzt wird, dann bringt es nichts. Moral muss einen Preis bekommen.“
Friedhelm Hengsbach (*1937), Sozialethiker & Ökonom, Quelle: Süddt. Zeitung Querverweise: Shareholder-Value

„Die Kirche darf nicht wie ein stummer Hund dastehen, wenn es um die Rechte der Menschen geht.“
Franz Kardinal Hengsbach, Bischof von Essen (1958-1991)

Gemeinsame Erklärung des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland und der Deutschen Bischofskonferenz zur Reform der Alterssicherung in Deutschland (19. Juni 2000):
…Die Sicherung im Alter besitzt für die Menschen, die ein Leben lang hart gearbeitet haben und die sich auf die Systeme der Alterssicherung verlassen, hohe Bedeutung. Wenn diese Sicherung gefährdet ist oder sich großen Problemen gegenüber sieht, steht für den einzelnen und das Gemeinwesen viel auf dem Spiel. In Deutschland ist dies der Fall. Das ist der Grund, warum sich die Kirchen zu Wort melden. Grundlegende Reformen stehen an. Sie müssen mehr sein, als ein Kurieren an Symptomen. Es muss zu Weichenstellungen kommen, die von Verantwortung und Weitsicht bestimmt sind. …