Über uns


 „Verantwortung leben  – Zukunft gestalten“

Aus Mitverantwortung gegenüber den nach uns kommenden Generationen und deren Lebensrecht in Würde und Frieden, gibt sich die Aktionsgruppe eine Agenda mit folgendem Wortlaut:

Agenda:

Der Schutz der sozialen Gerechtigkeit (durch die Fiktion der von Ludwig Erhard proklamierten Sozialen Marktwirtschaft) angesichts der aus der neoliberalen Umgestaltung der Wirtschaft und Gesellschaft erwachsenen Gefahr, die Gesellschaft sozial zu spalten und damit die Demokratie sowie den Rechtsstaat aufs Spiel zu setzen, ist unser primäres  Anliegen.

Die Deregulierung aller gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Bereiche mit dem Argument der Selbstregulierung durch sogenannte freie Wirtschafts- und Finanzmärkte, halten wir für den falschen Weg.

Wir fordern die Umverteilung von Profiten und großen Vermögen durch gerechte Besteuerung zur Schaffung von Arbeitsplätzen für bislang nicht bezahlte Arbeit.

Wir stehen für wirklich effiziente, innovative, sinnvolle Investitionen in Bildung und Kultur, Gesundheit und Sozialwesen, in Ökologie und Wirtschaft und protestieren gegen sinnlose Verschleuderung von Ressourcen und Steuergeldern in Baumaßnahmen politischer und wirtschaftlicher Hybris, Investition in militärische Aufrüstung sowie gegen die Finanzierung der Verluste von Finanzspekulationen der Banken.

Wir setzen uns ein für eine neue Definition (für ein zukunftserschließendes, modernes Verständnis) von Fortschritt und Wachstum, das sich nicht ausschließlich am materiellen Gewinn, sondern viel stärker am Erhalt der Lebensräume, der Endlichkeit der Ressourcen der Erde, an der Notwendigkeit einer gerechten Weltwirtschaft als Lösungsweg zur Beseitigung von Hunger und Elend in der Welt und an den Erfahrungen für ein sinnerfülltes, glückliches Selbstwertgefühl und Leben der Menschen orientiert.

Wir treten ein für eine neue Denkweise, die des Teilens und des Verzichtes, um ein menschenwürdiges Leben für alle in Zukunft zu ermöglichen. Die Würde des Menschen hat für uns oberste Priorität. Ihr zum Sieg zu verhelfen, ist unser Prinzip.

Wir treten ein für friedensfördernde Maßnahmen in allen gesellschaftlichen Bereichen, in Politik, Wirtschaft und der Gestaltung der internationalen Beziehungen. Militärische Gewalt als Mittel der Konfliktlösung lehnen wir ab. Wir unterstützen die Bemühungen um ein Weltethos der Gerechtigkeit, der Toleranz und Akzeptanz der Menschenrechte und- würde als Grundvoraussetzung eines zukünftigen Weltfriedens und als Garant für eine erlebbare Zukunft.

Wir wollen die aus der Geschichte erwachsenen jüdisch – christlich – humanistischen Normen und Werte als zukunftsfördernde Wege für das Zusammenleben der Menschen bewusst machen und in Staat und Gesellschaft stärker ins Gespräch  bringen als eine, die Zukunft eröffnende und gestaltende Kraft.

Wir bekennen uns zum Grundgesetz, sowie zu einem demokratischen Rechtsstaat. Die Menschenwürde und -rechte verletzenden Denkweisen und Ideologien sind durch gemeinsame Aktionsbündnisse aller demokratischen Kräfte der Gesellschaft und mit Zivilcourage des einzelnen Bürgers aus der Gesellschaft zu verbannen.

Eine für alle Menschen das Leben ermöglichende Zukunft in Gerechtigkeit und Frieden wird nicht eröffnet und gestaltet durch politischen Machtanspruch, menschliches Geltungsbedürfnis, wirtschaftliche Selbstüberschätzung und der Ideologisierung materiellen Wohlstandes, sondern aus der Verantwortung gegenüber Gott und dem Menschen und der Ehrfurcht vor dem Leben.

Dresden im Juni 2013