„Wer später stirbt ist länger arm! – Steuern wir alle in die Altersarmut?“


Öffentlicher Vortrag mit Prof. Dr. Gerd Bosbach,  Hochschule Koblenz

Datum:  07. September 2018

Ort: Johannstädter Kulturtreff e.V. ,  Elisenstraße 35 , 01307 Dresden (Dresden Johannstadt)

Zeit. 19.30 Uhr

Eine Kooperationsveranstaltung des Johannstädter Kulturtreff e.V. und der Ökumenischen Aktionsgruppe Dresden.

Der Eintritt ist frei.

Altersarmut in einem reichen Land ist ein Armutszeugnis für die Gesellschaft. Es ist nicht gerecht, wenn Leute fast ihr ganzes Leben arbeiten oder Arbeit suchen und anschließend kaum genug zum Überleben haben. Mit der Würde des Menschen hat das nichts zu tun.

Und es ist wirtschaftlich nicht nötig, wie Prof. Bosbach mit einfach verständlichen Argumenten belegt. Die von den Entscheidungsträgern unserer Gesellschaft gerne angeführten „Notwendigkeiten“ – demografische Entwicklung, fehlende Staatsfinanzen und Gefahr für die Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft – halten einer Überprüfung nicht stand. Viele der getroffenen politischen Maßnahmen waren keine Sachzwänge, sondern ein Einknicken vor den Interessen von Arbeitgebern und Versicherungswirtschaft. Zu diesem Verständnis hilft auch der Blick über die Grenzen nach Österreich.

Wenn wir die Sozialpolitik ändern wollen, brauchen wir Durchblick und einfache, verständliche Argumentationen. Dazu soll der Abend dienen. Aber natürlich werden wir auch gemeinsam schauen, wie Vernunft und Menschenwürde wieder Grundlage von Politik werden können.

Dank der fundierten, lebendigen und spritzigen Vortragsweise des Referenten dürfen Sie sich auf einen informativen, spannenden und unterhaltsamen Abend freuen.

Das Plenum der Veranstaltung moderiert Harald Baumann-Hasske, MdL

SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag